MANUELLE MEDIZIN

Manuelle Medizin (Chirotherapie) bedeutet

"Behandlung mit den Händen"

und befasst sich mit der Diagnostik und der Therapie rückbildungsfähiger Funktionsstörungen an der Wirbelsäule und den Extremitäten.

Das Ziel ist die Schmerzreduktion im Bereich des gesamten Bewegungsapparates.

Die exakte Analyse der Funktion der Gelenke, der Bänder, der Kapseln, der Sehnen und der Muskeln, ist die Grundlage für die Diagnostik und die anschließende Therapie.

Anwendungsgebiete / bewährte Indikationen:

Schmerz von Kopf bis Fuß

oder etwas differenzierter:

Ausgehend von der Halswirbelsäule sind folgende Beschwerden möglich:
Kopfschmerzen, Dreh- und Schwank Schwindel, Hörstörungen und Ohrengeräusche(Tinnitus), Schmerzausstrahlung im Gesicht, fortgeleitete Beschwerden in der Schulter, Tennisellenbogen

Ausgehend von der Brustwirbelsäule sind folgende Beschwerden möglich:
Schulterschmerzen, Oberbauchbeschwerden, ein- oder beidseitige Schmerzen zwischen den Rippen(Intercostalneuralgie), Herzbeschwerden, Störungen der Atmung, Magen- und Verdauungsstörungen

Ausgehend von der Lendenwirbelsäule und der Kreuzbein- Darmbeinfuge möglich:
Schmerzen in der Nierengegend, Darmkrämpfe, Unterleibsbeschwerden bei Frauen, sogenannte Leistenzerrung, Hüftbeschwerden, Schmerzen am hinteren Oberschenkel, unklare Bein- oder Kniebeschwerden, Kniegelenke Fußbeschwerden, insbesondere Fersenschmerzen