Dr. Edith Pöll-Powondra (ausgebildet von Brainspotting-Austria) ist diese Woche gemeinsam mit Mag. Monika Baumann für ein Interview über Brainspotting zu Gast bei Ö1.

Die Aussendung des Gesundheitsmagazins finden sie HIER.








BRAINSPOTTING

Brainspotting ist ein Behandlungsverfahren mit dessen Hilfe emotionale und körperliche Symptome verarbeitet werden können.

Es lässt sich gut und fließend in osteopathische Behandlungen integrieren.

Es handelt sich um eine Therapiemethode, die auf der Regulationsfähigkeit des Gehirns basiert. Durch diesen emotionalen und körperlichen Verarbeitungsprozess werden die alten Gefühlszustände und Erfahrungen im limbischen System richtig platziert. (Das limbische System ist ein phylogenetisch sehr alter Teil des Gehirns der als „Sitz der Gefühle und Emotionen“ verstanden wird.) Dadurch stören die alten Trigger nicht mehr im Hier und Jetzt durch unkontrolliert auftretende Körperzustände die zu Angst oder Panik, Wut oder Ohnmachtsgefühl führen können. 


Weitere Informationen: Brainspotting Austria

Anwendungsgebiete / bewährte Indikationen:

Beschwerden, bei denen Brainspotting helfen kann:

akute, komplexe und einfache Traumata

posttraumatischen Belastungsstörungen

Panikattacken

generalisierter Angststörung

Depressionen

manifesten Zwangsstörungen

Suchterkrankungen

Leistungs- und Auftrittsblockaden

chronisch-psychosomatischen Erkrankungen

Bindungsstörungen

Borderline Störungen

Schlafstörungen

Essstörungen

chronischen Kopfschmerzen

Migräne

Schmerzen im Bewegungsapparat

Clusterkopfschmerz

Fibromyalgie

dissoziativen Störungen.